Jobdate - deine Ausbildungsbörse

Wenn die Chemie stimmt – wie wär’s mit einer Ausbildung zum Oberflächenbeschichter?

Sehr gute Berufsaussichten und abwechslungsreiche Arbeit in einem tollen Team: Die ept GmbH hat viele interessante Stellen im Angebot.

Anzeige

Auch wenn Ihr es Euch eventuell nicht vorstellen könnt, aber ohne Oberflächenbeschichter sähe unsere Umgebung ziemlich trist aus. Morgens beim Fertigmachen im Bad geht es bereits los: der Wasserhahn glänzt uns an. Warum? Weil er mit Chrom überzogen wurde. Beim Frühstück geht es weiter: Dein Müslilöffel ist immer noch wunderbar silbern, obwohl wir ihn täglich in den Geschirrspüler stecken. Ein Oberflächenbeschichter hat ihn veredelt, sodass er nicht mehr rosten kann. Wir verlassen das Haus und die Türklinke, die wir drücken, erstrahlt in schönen Farben aus Kupfer, Nickel oder Messing. Wir gelangen zum Auto, Bus oder zum Mofa.

Und hier wird es spannend: Nicht nur bei der äußeren Erscheinung hatten Oberflächenbeschichter ihre Hände im Spiel, sondern auch beim Innenleben. Die Steckkontakte, die Strom und Signale an die vorgesehenen Stellen weiterleiten, sind ebenfalls veredelt.

Hier tritt der Steckverbinderhersteller ept auf den Plan: bei ept werden Kontakte von Steckverbindungen beschichtet, die quasi überall zu finden sind. Beispielsweise in Motorsteuerungen von Autos, im Innenleben von Schlagbohren, in Flugzeugsystemen, Industrierobotern und in vielen weiteren Bereichen. Die Steckverbinder müssen für ihren Einsatz viele Anforderungen erfüllen, die unter anderem durch die Anwendung der Galvanotechnik gewährleistet werden. Damit Oberflächenbeschichter diese Vorgaben richtig umsetzen können, ist eine umfangreiche und spannende Ausbildung notwendig.

Was beinhaltet die Ausbildung zum Oberflächenbeschichter?

Die Ausbildung zum Oberflächenbeschichter bzw. -beschichterin dauert drei Lehrjahre. Innerhalb dieser Zeit lernt Ihr unter anderem oberflächentechnische Verfahren und Anwendungsbereiche kennen, bereitet metallische Werkstücke für die Beschichtung vor und führt erste eigene anwendungsbezogene Beschichtungen durch. Ebenso auf dem Lehrplan stehen umweltschonende Entsorgungstechniken, Leiterplattenherstellung, sowie Qualitätsmanagement, Arbeits- und Gesundheitsschutz.

Impressionen: Ausbildung als Oberflächenbeschichter

Bei ept lernt Ihr außerdem eine sehr spezielle Art der Galvanik kennen: Die ept GmbH arbeitet an ihren Standorten in Augsburg und Peiting mit sogenannten Bandgalvaniklinien. Diese Anlagen bestehen aus einer langen Reihe von Bädern, in denen verschiedene Prozessschritte nacheinander erfolgen. Hier werden gegurtete oder gestanzte Kontakte aus Kupferlegierungen oder Messing galvanisiert.

Doch bevor Ihr an die große Anlage müsst, könnt Ihr euch an kleinen Galvanikanlagen üben und eigene Versuche durchführen, um die Möglichkeiten der verschiedenen Oberflächenbeschichtungen zu erforschen.

Wer kann Oberflächenbeschichter werden?

Wer grundsätzlich das Gebiet Chemie interessant findet, mindestens einen Hauptschulabschluss besitzt und fasziniert davon ist, Elemente des Periodensystems miteinander zu kombinieren, den könnte der Beruf des sogenannten Oberflächenbeschichters interessieren. Eingekleidet mit Schutzbrille und Handschuh testet Ihr Flüssigkeiten auf ihren pH-Gehalt, entdeckt neue Legierungen und veredelt Metalle. Ihr schleift, poliert und reinigt Werkstücke. Ihr haltet die Messgeräte im Auge und Eure Erkenntnisse und Analysearbeiten in Protokollen fest.

In Zeiten des Fachkräftemangels haben Absolventen der Galvanotechnik übrigens sehr gute Berufsaussichten: Nahezu 100 Prozent der Absolventen werden übernommen oder erhalten zeitnah eine neue Anstellung.

Klingt das für Dich spannend? Dann bewirb Dich bei uns! Unser Motto lautet: Die Chemie muss stimmen – in der Galvanik und im Team. Auch wenn die Bewerbungsfrist bereits vorbei ist, nehmen wir für diese Ausbildung auch noch kurzfristig Bewerber für dieses Jahr an.

Ansprechpartnerin Ausbildung

Barbara Deininger
Berkwerkstraße 50
86971 Peiting
Telefon 0 88 61 2501-327
E-Mail: Barbara.deininger@ept.de

Zur Homepage