Jobdate - deine Ausbildungsbörse

Kaufmann /-frau für Versicherungen und Finanzen

Kaufleute für Versicherungen und Finanzen können sich in der Ausbildung auf eine Fachrichtung spezialisieren

Einer von ihnen ist Kevin Pham, Azubi bei der Allianz Deutschland. (Archivbild vom 21.12.2017/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text.) Foto: Tobias Hase/dpa-tmn | Verwendung weltweit

Sei es die Unfallversicherung vor dem Skiurlaub, die Gebäudeversicherung fürs Eigenheim oder die ganz private Altersvorsorge: Mit einer verlässlichen Absicherung für den Ernstfall sollte nicht erst begonnen werden, wenn bereits etwas passiert ist. Eine kompetente Beratung bietet hier ein ausgebildeter Kaufmann (w/m) für Versicherungen und Finanzen. In der dreijährigen dualen Ausbildung können sich die zukünftigen Kaufleute auf eine Fachrichtung spezialisieren. Zur Wahl stehen die Finanzberatung oder der Bereich Versicherung. „In der seit August 2014 bestehenden modernisierten Ausbildungsordnung der Kaufleute für Versicherungen und Finanzen wird mehr Wert auf Beratungs- und Verkaufskompetenzen gelegt. Besonders bei Produkten zur Vorsorge sollen die Kenntnisse der Kaufmänner und -frauen erweitert werden, damit sie besser und kundenfreundlicher beraten können“, weiß Petra Timm vom Personaldienstleister Randstad. „Bewerbungen von Abiturienten sind bei ausbildenden Unternehmen zwar gerne gesehen, jedoch gibt es rein rechtlich keine Mindestanforderungen, was den Schulabschluss angeht.“ Eine gute Grundlage für den Beruf des Kaufmannes/der Kauffrau ist ein Interesse an Wirtschaft, Deutsch und Mathematik. Zusätzlich sind eigenverantwortliches Arbeiten und gute kommunikative Fähigkeiten von Vorteil. Generell zählt die Ausbildung zum Kaufmann für Versicherung und Finanzen zu den überdurchschnittlich gut bezahlten Ausbildungsberufen. Der durchschnittliche Ausbildungslohn liegt im ersten Lehrjahr bei 928 Euro, im zweiten Lehrjahr bei 1003 Euro und im dritten Lehrjahr bei 1087 Euro – eine Ausbildungsvergütung, die sich sehen lassen kann. Die Karriereperspektiven sind vielfältig: Wer sich zum Beispiel für Immobilien interessiert, kann sich zum Experten für Baufinanzierung weiterbilden. Die Spezialisten begleiten Kunden mit der passenden Baufinanzierung auf dem Weg zur eigenen Immobilie und zu einer sicheren Anschlussfinanzierung. Sie sind im Idealfall kompetenter Ansprechpartner und beraten Kunden bedarfsorientiert in Bauspar- und Finanzierungsfragen. Dabei stehen heute individuelle und maßgeschneiderte Lösungen im Mittelpunkt. Die Berater arbeiten auch mit Immobilienmaklern zusammen. Wer sich für beratend-verkaufende Tätigkeiten begeistern kann, also gern berät und auch Talent für Vertrieb und Verkauf mitbringt, zudem bereit zu einem Schritt in die Selbstständigkeit mit dem dazu erforderlichen Selbstmanagement ist, dabei zugleich teamorientiert arbeiten kann, der sollte sich dieses Berufsbild genauer anschauen. In der Regel arbeiten selbstständige Finanzberater nach einem Provisionssystem. Strukturiertes und vor allem erfolgsorientiertes Arbeiten sind hier Grundvoraussetzung.             txn-p/lk

Autor: txn-p/lk