Jobdate - deine Ausbildungsbörse

Diese acht Eigenschaften machen einen guten Chef aus. Wie schneidet Ihrer ab?

Teamplayer, Traumtänzer, Tyrann oder nie da, wenn es brennt: Es finden sich die verschiedensten Chef-Typen. Es gibt aber Eigenschaften, die alle guten Vorgesetze teilen.

Donald Trump gilt nicht gerade als ein vorbildlicher Vorgesetzter... © Xinhua / picture alliance / dpa

Ob Ihr Job Ihnen Spaß macht, hängt von vielen Faktoren ab: Ihrem Arbeitsplatz, Ihrer Bezahlung, Ihren Aufgaben, Ihren Kollegen und nicht zuletzt auch Ihrem Chef. Nur wenn die Führung stimmt, kann der Laden laufen, aber was braucht eigentlich ein guter Chef und eine gute Chefin?

1. Ein guter Chef motiviert seine Mitarbeiter

Ein guter Chef hat ein Ziel, geht voran und kann seine Mitarbeiter immer wieder aufs Neue mitreißen und motivieren. Wenn Ihr Vorgesetzter selbst nicht so genau weiß, wo die Reise hingehen soll, werden auch Sie irgendwann nicht mehr engagiert mitarbeiten.

2. Ein guter Chef erkennt Ihren Wert

Haben Sie manchmal das Gefühl, dass die guten und fleißigen Mitarbeiter mehr Arbeit aufgehalst bekommen? In so einem Fall kommt schnell das Gefühl auf, das Leistungsbereitschaft ausgenutzt oder gar bestraft wird. Die Versuchung ist groß, sich auf besonders engagierte Mitarbeiter zu verlassen. Gute Chefs widerstehen diesem Drang und bauen lieber alle Mitarbeiter auf.

3. Ein guter Chef fördert seine Mitarbeiter

Sie wollen sich beruflich weiterentwickeln, aber Ihr Chef hält Sie klein, um Sie nicht zu verlieren oder um sich mit Ihren Erfolgen zu schmücken? Damit erweist er sich einen Bärendienst, denn die Motivation leidet und Sie schauen sich irgendwann nach einer neuen Herausforderung mit mehr Möglichkeiten um. Gute Chefs lassen ihren Mitarbeitern Freiraum für Entwicklung, übertragen Verantwortung, wälzen aber im Gegenzug auch nicht sämtliche Fehler auf andere ab.

4. Ein guter Chef lobt seine Mitarbeiter

Für manche Chefs gilt immer noch der Grundsatz: "Nicht geschimpft, ist genug gelobt." Ein guter Vorgesetzter erkennt, wenn gute Arbeit geleistet, wenn etwas mit Einsatz und Engagement erledigt wurde. Auch, wenn mal etwas nicht optimal läuft, weiß ein guter Vorgesetzter die Leistung zu schätzen und wirft nicht alles gleich über den Haufen.

5. Ein guter Chef nimmt sich Zeit für seine Mitarbeiter

Mitarbeiter möchten gehört werden und das Gefühl haben, dass ihr Chef sie und ihre Bedürfnisse ernst nimmt. Ein guter Chef nimmt sich Zeit für Mitarbeitergespräche und plant diese fest ein. Wenn Sie das Gefühl haben, Ihr Chef sitzt wie auf Kohlen oder er verschiebt ständig Ihr Gespräch, dann fühlen Sie sich irgendwann nicht wertgeschätzt und ernstgenommen.

6. Ein guter Chef gibt Fehler zu

Ein Chef ist, oh Wunder, auch nur ein Mensch. Und Menschen passieren Fehler. Wenn er diese auch zugeben kann und offen damit umgeht, steigt er in der Achtung seiner Mitarbeiter. Vorgesetzte, die sich für unfehlbar halten und alle Fehler abwälzen, braucht niemand.

7. Ein guter Chef vermittelt zwischen allen Ebenen

Ein Vorgesetzter steht immer zwischen den Stühlen. Die Wünsche von Firmenführung, Mitarbeitern, Anlegern, Partnern und Co. decken sich selten und so gilt es ständig, Kompromisse zu finden, damit alle zufrieden sind. Diese Mammutaufgabe lösen gute Chefs mit viel Geduld, Stärke und Weitblick. Ein Abteilungsleiter, der Druck von oben ungefiltert an seine Mitarbeiter weitergibt, wird seinerseits wenig Unterstützung bekommen.

8. Ein guter Chef ist kein Kumpel

Es ist ein schmaler Grad zwischen einem umgänglichen Chef und einem Kumpeltyp, den niemand so recht ernst nimmt. Erfolgreich ein Team oder ein ganzes Unternehmen zu führen, erfordert Gradlinigkeit und manchmal auch, dass unangenehme Entscheidungen getroffen werden müssen. Nur wer sich in so einem Fall ausreichend abgrenzen kann, entscheidet objektiv. Psychologen vergleichen deshalb die Situation am Arbeitsplatz mit der in einer Familie. Der Chef nimmt hier die Rolle des Vaters oder der Mutter ein und muss sich auch dementsprechend verhalten.

Wie viele Punkte erfüllt Ihr Chef? Haben Sie Glück und einen guten erwischt?

Autor: Anne Tessin